Regeneration von Kopf  bis Fuß!

Körperorientiert und manuell

Leidest Du unter chronischen Rückenschmerzen? HastDu immer wieder Kopfschmerzen oder Migräne, die Dich außer Gefecht setzen? Hast du Geräusche im Ohr, die gerade bei zusätzlichem Lärm kaum mehr zu ertragen sind (Tinnitus)? Oder marterst Du Dich mit Gewissensbissen, bis Dir der Kiefer wehtut? Ist Dein Alltag beeinträchtigt von den Schmerzen und Du verfügst nicht mehr über Deine einstige Lebensqualität? Dann ist die Craniosacrale Therapie für Dich geeignet!

 

Mit einem Mix aus Entspannungsarbeit und Psychotherapie schaffe ich es, die Sprache Deines Körpers zu übersetzen und Dir langfristig zu helfen.

 

Frauke S.: „Es tut einfach gut, sich nicht nur mit dem einen, akuten Problem zu beschäftigen, sondern das in Verbindung mit dem eigenen Leben zu sehen. Irgendwie weiß man dann, wo es herkommt und was man machen kann, damit es verschwindet – und nicht wiederkommt.“

 

In der Craniosacralen Therapie geht es zunächst darum, das Symptom in Verbindung zum Alltag des Erkrankten zu verstehen. Rückenschmerzen müssen nicht immer vom Rücken kommen; die Ursache für das Leiden liegt oft ganz woanders: im schon längst vergessenen Fahrradunfall vor fünf Jahren, dessen Blockade durch eine falsche Bewegung wieder hervorgerufen wurde. Oder im lange zurückliegenden Trauma, das nicht (richtig) behandelt wurde. Auch nicht ausgelebte Emotionen wie Wut, Ängste oder Trauer können sich im Körper manifestieren und den Alltag unbemerkt im Griff haben. Der erste Schritt ist daher der Dialog, in dem diese Fragen gelöst werden.


Nicht das einzelne Symptom, sondern der ganze Körper wird gesehen!

Die Craniosacrale Therapie gehört zur Methode der Osteopathie – hier wie da wird der Körper in seiner Ganzheit betrachtet. Auf der nächsten Stufe werden Bewegungsabläufe beobachtet. Schonhaltungen, die zusätzliche Verspannungen bewirken und den Schmerz fördern, lassen sich dabei besonders gut erfassen. Zusätzlich können hier auch mangelnder Muskelaufbau oder aber Fehlstellungen, z.B. der Füße, diagnostiziert werden. Die Bewegungen hängen zugleich zusammen mit dem Verhalten. Sie können daher nur gemeinsam, d.h. in Verbindung mit der individuellen Situation des Patienten hinterfragt und geändert werden. Durch sanfte, manuelle Anwendungen, durch spezielle Atemübungen und durch die Einbindung verhaltenspsychologischer Techniken werden die Fehlfunktionen erkannt und behoben.

Jede Arbeit enthält ihre ganz eigene Anstrengung - nimm die Zügel wieder selbst in die Hand!

Wer unter chronischen Schmerzen leidet, braucht zum Kurieren buchstäblich einen längeren Atem. Die Bewegungs- und Atemübungen werden so vermittelt, dass Du sie auch zu Hause alleine machen kannst ...und musst! Zur Therapie gehört die Bereitschaft, die Übungen zu Hause zu wiederholen und im Alltag aufmerksam auf Deinen Körper zu werden. Sie kostet Dich auch deshalb Zeit, weil Du davon müde wirst. Manchmal stellen sich auch Entspannungsschmerzen ein, die nach einer langen und extremen Anspannung ganz natürlich sind. Die Belohnung: eine gute und enge Beziehung zum eigenen Körper, ein allgemeines Wohlbefinden und die Möglichkeit, durch die Regulierung des Atems zur Ruhe zu finden – unabhängig von den äußeren Umständen.

Gerne berate ich Dich persönlich über diese Behandlungsmethode!

Einfach anrufen und Fragen stellen unter: Tel. 04346-600145.

 

Herzlichst

 

Arleta Misiewicz

(Dipl.-Sportlehrerin)

"Es ist ganz einfach: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."  (Antoine de Saint-Exupéry)